Planungswerkstatt zum Thema Verkehr in Marienborn

Rund 40 Bürgerinnen und Bürger fanden sich zu einer Planungswerkstatt zum Thema Verkehr in der Marienborner Kulturhalle ein. Zielsetzung der Veranstaltung war eine Bestandsaufnahme über die Probleme in den Bereichen Parken, Beschilderungen, und Verkehrsführungen durchzuführen und mögliche Verkehrsberuhigungsmaßnahmen zu diskutieren. In sachlicher und konstruktiver Atmosphäre wurde dazu eine umfangreiche Mängelliste erstellt sowie auch Lösungsvorschläge für die verkehrspolitischen Fragen gesammelt.

Die Ergebnisse dieser Bürgerversammlung werden nun der Stadtverwaltung zur Bearbeitung und Stellungnahme vorgelegt. Die Marienbornerinnen und Marienborner wollen sich nicht mehr damit zufrieden geben, dass viele sinnvolle Maßnahmen immer noch nicht aus Geldmangel umgesetzt wurden. Dies müssen wir uns schon seit über 20 Jahren anhören. Die Verwaltung muss daher stärker für die Verkehrsprobleme von Marienborn sensibilisiert werden.

Einige Themen wurden an diesem Abend besonders intensiv diskutiert. Dazu gehört die Überlegung Marienborn durch Verkehrsberuhigungsmaßnahen unattraktiver für den Durchgangsverkehr zu machen. Thema war auch die problematische Parksituation in der Mercatorstraße und der Kardinal-von-Galen-Straße. Einig war man sich auch, dass eine klare Beschilderung zur Begrenzung des Lkw-Verkehrs durch Marienborn in den umliegenden Stadtteilen verbessert werden muss, es gilt ein Durchfahrtsverbot für Fahrzeuge über 7,5 Tonnen. Letztlich wurde auch eine verstärkte Kontrolle des fließenden und ruhenden Verkehrs gefordert. Auf der Wunschliste stehen auch die nötige Sanierung des Borner Grundes und damit verbunden die Neugestaltung des Ortskerns.

Im Frühjahr 2016 werden wir in einer weiteren Planungswerkstatt, dann gemeinsam mit der Verwaltung sowie wieder den Bürgerinnen und Bürger, die Mängelliste und das Handlungs- und Ideenkonzept durcharbeiten und konkrete Maßnahmen festlegen.

Ihr Ortsvorsteher Dr. Claudius Moseler

Schreibe einen Kommentar