Meine Person

Name: Dr. Claudius Moseler

geboren: 23.03.1966
Familienstand: verheiratet, 1 Tochter
Beruf: Dipl.-Geograph

Politisches Engagement

Ortsvorsteher des Mainzer Stadtteils Marienborn (direkt gewählt bei der Kommunalwahl 2014 mit 50,9%)
Mitglied des Mainzer Stadtrats (2014: 4,0%),
Mitglied im Werkausschuss Gebäudewirtschaft Mainz (GWM) & Haupt- und Personalausschuss
Fraktionsvorsitzender der ÖDP im Stadtrat Mainz
Hauptamtlicher ÖDP-Generalsekretär
Schriftführer im Landesvorstand Rheinland-Pfalz
Kreisvorsitzender Mainz-Stadt

Weitere Infos unter:
www.oedp.de
www.oedp-rlp.de
www.oedp-mainz.de

Meine Vita

01.10.1986-23.11.1992: Studium an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Fachrichtung Geographie (Sozial- und Wirtschaftsgeographische Studienrichtung), Nebenfächer: Publizistik und Geologie (bis zum Vordipl. Ethnologie)

30.06.1992 Abgabe Diplomarbeit „Der Ober-Olmer Wald – Raumnutzungsansprüche, Gefährdungspotentiale und Nutzungskonkurrenzen in einem rheinhessischen Waldareal“

24.11.1992 Erlangung des akademischen Grades „Diplom-Geograph“

25.06.1993 Auszeichnung der Diplomarbeit mit dem Gutenberg-Stipendium der Stadt Mainz

01.08.1993-30.09.1995 Landesgraduierten-Stipendium der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

25.11.1992-26.02.1997 Promotion am Geographischen Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Thema „Liegenschaftskonversion in Rheinland-Pfalz“

Praktika/Berufliche Tätigkeiten:

09.03.1987-03.04.1987 Praktikum beim Hessischen Landesvermessungsamt in Wiesbaden

17.07.1989-15.09.1989  1. Praktikum bei der Planungsgemeinschaft Rheinhessen-Nahe in Mainz

02.05.1990-29.06.1990 2. Praktikum bei der Planungsgemeinschaft Rheinhessen-Nahe in Mainz

01.11.1991-31.12.1991  Mitarbeit bei der Gesellschaft für Landschaftsanalyse und Umweltbewertung mbH Mainz

01.05.1993-31.12.1993  Mitarbeit beim Interdisziplinären Arbeitskreis für Nordamerikastudien (IANAS), Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Fachbereich 14 Amerikanistik I

05.04.1995-31.07.1997 Lehrbeauftragter am Geographischen Institut der Universität Mainz für Siedlungs- und Wirtschaftsgeographie

01.09.1996-31.08.2001 Hauptamtlicher Kommunalpolitischer Referent bei der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP)

seit 01.09.2001 Hauptamtlicher Generalsekretär der ÖDP, Arbeitsplatz in Mainz

01.04.2002-31.07.2003 Lehrbeauftragter am Geographischen Institut der Universität Mainz für Siedlungs- und Wirtschaftsgeographie

01.10.2004-31.03.2005 erneut Lehrauftrag für Siedlungsgeographie

Kommunalpolitische Ämter:

seit Juli 2014 Ortsvorsteher von Mainz-Marienborn (direkt gewählt mit 50,9%)

seit 17.08.1994   Mitglied im Ortsbeirat Mainz-Marienborn

25.08.1994-24.08.1999 1. stellvertretender Ortsvorsteher des Stadtteils Mainz-Marienborn

25.08.1999-30.06.2004 2. stellvertretender Ortsvorsteher des Stadtteils Mainz-Marienborn

seit 28.08.2009-01.07.2014 1. stellvertretender Ortsvorsteher des Stadtteils Mainz-Marienborn

seit 01.07.2004  Mitglied des Mainzer Stadtrats, Fraktionsvorsitzender

01.07.2004-01.07.2014 Mitglied im Bau- und Sanierungsausschuss, Mitarbeit in weiteren Ausschüssen und Gremien (s.o.)

25.08.1999-30.06.2004 Mitglied im Klimaschutzbeirat der Stadt Mainz

11.03.2012 Oberbürgermeisterkandidat Mainz (3101 Stimmen – 4,8%)

Aktive Ehrenämter:

seit 2004 aktives Mitglied in der Mainzer Ranzengarde

seit 2006 Kassierer der Caritas-Ortsgruppe Mainz-Marienborn

2010-2014 Mitglied des Leitungskreises für die katholische Pfarrgemeinde im ökumenischen Projekts  „Centrum der Begegnung – Haus der Familien“

seit 2014 Mitglied des Großen Rates des Karnevalverein „Die Brunnebutzer“ Mainz-Marienborn, Mitglied der Kürassier Garde

Während des Studiums aktiv an der Katholischen Hochschulgemeinde im KSJ-Hochschulring, Mitglied im Studierendenparlament, 1 Jahr Vizepräsident des Studierendenparlaments, Mitglied im Senat der Universität Mainz

Schriftenverzeichnis/Veröffentlichungen:

„Die Auswirkungen der Präsenz des amerikanischen Militärs im Bereich des Ober-Olmer Waldes und in Mainz-Finthen“ In: Studien zur Nordamerikaforschung I. Mainz 1995.

„Die Geographie von Marienborn.“ In: Marienborn und seine 1000jährige Geschichte. Marienborn 1995.

„Liegenschaftskonversion in Rheinland-Pfalz. Geographische Untersuchung zu den Entwicklungschancen bei der Umnutzung aufgelassener militärischer Liegenschaften.“ Europäische Hochschulschriften IV/18. Peter Lang Verlag. Frankfurt am Main 1998

Dr. Claudius Moseler, Mainz-Marienborn, 01.01.2017